Blog #4: Alles fügt sich zusammen

Es ist super spannend, wenn aus den ersten zaghaften Gehversuchen Stück für Stück ein Produkt entsteht und es ist ein großes Glück, wenn man diesen Weg mit seiner Tochter gehen darf. Um es vorneweg zu nehmen: Bei uns hat es immer wieder ordentlich gerumpelt, zum Teil so heftig, dass andere Familienmitglieder den Raum verlassen haben, wenn wir lautstark diskutiert haben. Das alles war aber wichtig für uns und unsere geschäftliche Partnerschaft und wir haben gelernt, besser zu planen, und noch besser auszutauschen und ganz klar die Aufgabengebiete abzustecken und aufzuteilen.

Feste Meetings wurden einberufen, täglich gab es Updates zu Lieferanten, Konditionen, Verpackungsideen und Umsetzung von Ideen. Welche Details hinter vielen Überlegungen stehen, kann ein Außenstehender nicht sehen, auch nicht die unzählig vielen Stunden, die man als StartUp investiert ohne zu wissen, wie lange die Reise geht und wohin einen die Idee tragen wird.

Uns war es wichtig, unseren Kunden ein liebevoll gestaltetes StarterPaket anbieten zu können - mit kleinen Details die darauf hinweisen, dass wir ein tolles KomplettPaket zusammengestellt haben.
Auf das Ergebnis sind wir unglaublich stolz und auch hier hat uns unsere liebe Freundin Eugenia (Typogenia) mit Ihrer Kreativität und tollen Ideen unterstützt.
Auch die Internetseite mit Shop tragen Eugenias Handschrift ebenso wie die Etiketten, Verpackung und Flyer und wir können hierfür nicht oft genug Dankeschön sagen für all das, was sie für VapoWesp und damit für uns getan hat.

Als wir nun endlich alle Lieferanten und Bauteile zusammengestellt hatten war es final Zeit, Entscheidungen zu treffen. Die erste Kleinserie wurde kalkuliert und es war sehr schnell klar, dass die Kosten sich zu einer Summe zusammen addierten, die man nicht eben aus der Portokasse bezahlt.
Wir haben uns als Familie besprochen und haben gemeinsam entschieden, dass unsere Idee es wert ist, das "Urlaubssparschwein" zu opfern - für Leslie und mich eine große Unterstützung, denn ohne den Schulterschluß als Familie hätten wir versuchen müssen, an Existenzgründungskredite zur Finanzierung zu kommen.

Wie es sich anfühlt, wenn man das erste Mal seine Idee als marktreifes Produkt in der Hand hält, erzählen wir im nächsten Blog.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen